KTF Tösstal 2017

   Kantonales Turnfest in Rikon

Um 6:30 Uhr versammelte sich der TV Hettlingen motiviert (wie auch müde) zu unserem grössten Highlight in dieser Turnsaison. Nämlich das Kantonale Turnfest in Rikon im wunderschönen Tösstal. Da man sich von diesem Turnanlass viel erhoffte, war die Vorfreude umso grösser. Endlich fuhren wir mit dem Zug von Hettlingen nach Winterthur, wo einige andere Turner/innen zu uns trafen und weiter bis nach Rikon mitzügelten. Angekommen in Rikon begrüsste uns das tolle Wetter und begleitete uns und auch andere Turnvereine zum grossen Festgelände. Nicht nur die neue Brücke über die Töss war schön anzuschauen, dass ganze Gelände überzeugte mit einem festlichen und gemütlichen Ambiente. Während man zu dem Zeltplatz, ein bisschen oberhalb des Festgeländes lief, konnte man die Fressmeile, Bier-und Weinzelt, die eindrucksvollen Turnanlagen und auch den hölzernen Aussichtsturm betrachten. Beim Zeltplatz angekommen, traf man schon auf schlafende Turner, die verstreut, um ihren Trailer, eingemummt in Schlafsäcken, am Boden lagen. Dies beachtete man doch nur kurz und machte sich dann bereit die Zelte aus dem Trailer zu holen und sie aufzubauen. Danach hiess es schon Einwärmen für alle und so starteten wir unseren Morgen. Nach dem «anstrengenden» Einturnen, mussten sich manche schon für den Hochsprung startklar machen. Zugleich mussten unsere anderen Turner/innen sich für die Gerätekombination bereitmachen. Auf der Anlage angekommen, versuchten die Hochspringer sich erst mit der Hochsprunganlage anzufreunden, da sie sehr gewöhnungsbedürftig war. Als es dann losging, hörte man einige Male die Latte auf den Boden knallen, obwohl manche gar noch nicht abgesprungen sind, als diese zu Boden fiel. Zum Glück konnte man dieses Dilemma einigermassen beheben und so gelangen den Einen und Anderen sehr gute Sprünge, bei denen tüchtig geklatscht wurden. Nebendran im Gerätezelt hörte man wie die Gerätekombination unseres Turnvereins geturnt, und am Schluss auch beklatscht wurde. Glückliche Gesichter kamen aus dem Gerätezelt zu den Hochspringern, um diese kräftig anzufeuern. Bei den letzten Sprüngen wurde alles gegeben, sodass alle am Schluss mehr oder weniger mit ihrem Resultat zufrieden waren. Unter den Geräteturnern und den Hochspringer wurden die einzelnen Resultate ausgetauscht und nach einer Fotosession der Gerätekombinationsgruppe, ging man hochgemut wieder zum Zeltplatz. Nach einer kleinen Erholungspause ging es dann weiter mit Weitsprung und Wurf. Auch dort glaubte man an gute Ergebnisse, da die Anlagen sehr vielversprechend aussahen. Bei Weitsprung wärmte man sich auf der Anlage ein, während gleichzeitig bei der Wurfanlage schon fleissig der Wurfgegenstand geworfen wurde. In beiden Disziplinen wurde man stark vom eigenen Turnverein, wie auch den Familien, der einzelnen Turner/innen, tatkräftig unterstützt. Im Weitsprung sorgte das für manche Überflieger und im Wurf konnte man bei den Weiten, die geworfen worden sind, auch stolz darüber sein. Auch wenn es für manche im Weitsprung ihrer Meinung nach nicht immer gut gelaufen war, konnte man diese zwei Sportbereiche auch abschliessen. Wieder hatten wir dann eine kurze Pause und nach dieser kurzen «Erholung», stand die Pendelstafette und der 800m –Lauf auf dem Plan. Für die Pendelstafette genügte einmal hin und her rennen, denn die Anlage sah viel besser aus, wie die an der RMS. So konnten die Sprinter mit guten Gewissen nachher Gas geben. Für die 800m-Läufer hiess es die Rundbahn inspizieren und danach einrennen. Nochmals bei den Stafetten wurde der Startpfiff schon gegeben und die Läufer/innen gaben ihr Bestes, um eine gute Zeit hinzulegen. Am Schluss waren einige von kleineren Hügeln und Absenkungen auf der Bahn überrascht worden, jedoch waren wir mehr als zufrieden über unser Rennen, da wir eine Note 9.44 von 10.00 erreichten. Beim 800m-Lauf sind unsere Läufer/innen auch schon gestartet und überzeugten mit Ausdauer, wie auch Schnelligkeit. Diese Gruppe wurde dann mit einer Durchschnittsnote von einer 9.70 von 10.00 benotet, was ein super Resultat war! Danach war der Wettkampf von der Leichtathletik her schon beendet. Es fehlte nur noch der Aerobic-Auftritt, bei denen der restliche Turnverein zuschaute und mitfieberte. Um 11:53 fing die Aufführung dann an. Nur schon beim Einlaufen strahlten die Gesichter und als dann die Musik erklang wurden wir, wie auch die restlichen Zuschauer mit einer tollen und interessanten Aufführung beschenkt. Am Schluss wurde laut geklatscht und auch sonst war man mit dem Auftritt mehr als zufrieden. Die spätere Note 8.87 unterstrich das gute Gefühl und brachte die Aerobic-Gruppe auf den 3. Rang! Auch hier nochmals herzliche Gratulation an die Leiterinnen und an die Turner und Turnerinnen! Diese Note war dann auch ein perfekter Schluss des Wettkampfes und so konnte man den ganzen Tag und die tollen Resultate feiern. Am Sonntagmorgen fand schon der nächste Programmpunkt des Turnfestes an. Nämlich der grosse Festumzug aller turnenden Vereine, wo auch Hettlingen stolz ihren Turnverein mitlaufen liess. Danach mussten wir leider schon unseren Schlafplatz räumen und verstauten alle Zelte und mitgenommenen Sachen im Trailer. Am Nachmittag fand in der heissen Sonne noch die Rangverkündigung statt mit allerlei Attraktionen von Grossfeldgymnastiken mit 300 Turnern, Gerätekombinationen und weiteren spannenden Auftritten. Das Ganze wurde dann mit dem traditionellen Fahnenrennen gekrönt und sogar Ueli Maurer kam zu Besuch und lobte uns Turner/innen wie auch die Festleitung für dieses fantastische Fest. Nach der Rangverkündig machten wir uns alle auf die Heimreise, müde aber auch glücklich so ein wunderbares Turnfest miterlebt zu haben. Am Abend haben wir das Turnfest im Restaurant Hirschen mit einer kleinen Rangverkündigung unsererseits abgeschlossen, wo auch nochmals der 2. Platzierte Silas Keller beim Olympischen 10. Kampf gebührend beklatscht wurde. Den Abend liessen wir dann mit einem feinen Nachtessen und guter Stimmung ausklingen.

Géraldine Kistler